PhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhotoPhoto
2014 - OVH: Musikalische Einigkeit in Minutenschnelle
Beitragsseiten
2014
Dramatische Melodien...(WZ)
Abschied von Johannes Stert...(WZ)
Eine Ära endet im Altenberg Dom (KSTA)
OVH: Musikalische Einigkeit...(WZ)
Timor Chadik dirigiert den OVH (RGA)
Chadik neuer Chefdirigent...(WZ)
Chadik gibt den Takt an (KSTA)
Serenadenkonzert: Heimspiel...(WZ)
Konzert des OVH...(KSTA)
Uraufführung:...(WZ)
Kein Interesse an lokalem...(KSTA)
Dirigent verlässt...(KSTA)
Die Ära Johannes Stert...(WZ)
Auftritte des OVH: ...(WZ)
„Zauberei, das geht ja nur...(LA)
Tschaikowskys „Nussknacker“...(RGA)
Kammer-Ensemble des OVH...(RGA)
Sänger bereisen Europa (ST)
Alle Seiten

Westdeutsche Zeitung, Ausgabe vom 03.09.2014

OVH: Musikalische Einigkeit in Minutenschnelle

Von Ekkehard Rüger

Offen, humorvoll, unbeschwert: Timor Chadik tritt die Stert-Nachfolge anscheinend mühelos an.

Burscheid. Dass Mann und Frau zueinander finden, scheint mitunter ein schwierigeres Unterfangen zu sein als der Funkenschlag zwischen Dirigent und Orchester – jedenfalls, wenn man Timor Chadik glaubt. „Als Musiker merkt man nach einer Minute, ob das passt oder nicht“, sagt der 38-Jährige. Für ihn ist daher keineswegs verwunderlich, dass beiden Seiten schon nach zwei Proben klar war, dass er ab November der neue Chefdirigent des Orchestervereins Hilgen (OVH) werden soll.

Den gebürtigen Südhessen sympathisch zu finden, fällt jedenfalls schon mal nicht schwer. Er wirkt offen, humorvoll und unbeschwert selbstbewusst. So unbeschwert, dass es ihm offenkundig nicht im Geringsten etwas ausmacht, mit der Nachfolge von Johannes Stert die Wucht einer musikalischen Ära von fast 25 Jahren abzulösen.

Freude über „waches musikalisches Verständnis“

Für das Orchester könne so ein Wechsel doch spannend sein, sagt er fröhlich. Und freut sich, von Stert ein Orchester „mit einem unglaublich wachen musikalischen Verständnis“ hinterlassen zu bekommen. „Daran kann man anknüpfen.“

Aus Sicht des Orchesters ist der neue Mann „unheimlich mitreißend“, wie Vereinsvorsitzender Martin Mudlaff die ersten gemeinsamen Probenerfahrungen bilanziert. „Wir brauchen jemand, der uns mitnimmt, sonst liefern wir keine gute Leistung.“ Von Chadik wisse man sich jederzeit angesprochen, „aber er ist sehr genau. Man kann sich nicht verstecken, doch mit seinen Hinweisen stößt er auch niemanden vor den Kopf.“

Vor acht Jahren zur Bundeswehr gewechselt

Auch wenn Chadik sich also, von den Arbeitsprozessen in den Opernhäusern etwas zermürbt, vor acht Jahren für eine musikalische Karriere bei der Bundeswehr entschieden hat, schneidiges Kommando ist von ihm nicht zu erwarten. „Die Zeit der Diktatoren ist vorbei“, sagt er. Ihn habe an der Bundeswehr allein gereizt, dass der Chefdirigent dort „mehr Verantwortung gegenüber dem Orchester hat“.

Im Januar wechselt Chadik vom Luftwaffenmusikkorps in Münster zur Bundeswehr-Big Band in Euskirchen und wird dann auch in die Eifel umziehen. Neben der Big Band soll der OVH sein einziges festes Ensemble sein – und die ersten Ziele sind schon gesteckt: Nach „Peter und der Wolf“ Ende November in Leichlingen ist der Blick gleich schon auf den Landesorchesterwettbewerb Ende September nächsten Jahres in Duisburg gerichtet. Von dort soll der Weg direkt zum 9. Deutschen Orchesterwettbewerb 2016 nach Ulm führen. Natürlich will man wieder um den Titel mitspielen – wie schon dreimal erfolgreich.

Timor Chadik ist diese Welt der Musikvereine vertraut. Im hessischen Rodgau ist er groß geworden, hat als Posaunist in verschiedenen Vereinen gespielt, ehe das Musikstudium in Würzburg folgte. Die Verankerung des OVH in Burscheid hält er vor diesem Hintergrund weiter für wichtig, obwohl mittlerweile nicht einmal mehr die Hälfte der fast 70 Musiker von hier stammt. „Aber unter denen, die sich über die Musik hinaus für den Verein engagieren, sind es bald hundert Prozent“, sagt Mudlaff. Auch in Zukunft wird der OVH von seiner Heimatstadt also nicht lassen.



 
 

Aktuelles

Zum zehnten Mal
Der OVH beim Landes-Orchesterwettbewerb NRW: Eine Erfolgsgeschichte

Lesen Sie mehr

 

"The Armed Man, A Mass for peace", die Messe von Karl Jenkins zusmammen mit dem UNICHOR der Heinrich-Heine-Universität Düssledorf am 14.12. in Düsseldorf und am 15.12.2019 um 14:00 im Altenberger Dom

 

Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Ihre Eindrücke bei der Verwendung zu verbessern. Cookies, die für den grundlegenden Betrieb der Website verwendet werden sind bereits gesetzt worden. Fuer weitere Details schauen Sie bitte in unsere Datenschutzerklaerung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk